ANZEIGE

Wireless-MIDI – drahtlos Klavier oder Keyboard spielen

  • Digitalpiano und iPad per Bluetooth verbinden – für die Hersteller-eigenen Piano-Remote-Apps ist das inzwischen schon fast Standard geworden.
  • Über Piano-Remote hinaus gibt es noch eine Menge anderer Anwendungsmöglichkeiten wie z.B. das Spielen von Piano-Apps oder Homerecording.
  • Inzwischen werden viele MIDI-Wireless-Lösungen angeboten. Wann ist die Anschaffung sinnvoll und welches System eignet sich für welchen Zweck?
Wireless MIDI (Bildquelle: Roland)
(Bildquelle: Roland)
ANZEIGE

Wireless MIDI – vor nur wenigen Jahren war die drahtlose Verbindung zwischen Musikinstrumenten eine seltene und teure Anwendung. Dank der Verbreitung von Bluetooth als Kommunikationsmittel bekommt man Bluetooth-MIDI-Adapter inzwischen in großer Auswahl und preisgünstig angeboten. Aber welche funktionieren gut?

ANZEIGE
ANZEIGE

Dabei muss es gar nicht mal darum gehen, mit einem Remote-Keyboard vorne am Bühnenrand ein Synth-Solo abzufeiern. Es gibt viele Beispiele, in denen ein Wireless-MIDI-System – oder kurz: WIDI – Vorteile bietet. 

Selbst beim täglichen Musizieren daheim kann eine drahtlose Verbindung zwischen Mobilgerät und Digitalpiano komfortabel sein. Allerdings sollte man vorab immer prüfen, ob die technischen Voraussetzungen für eine drahtlose MIDI-Verbindung gegeben sind. Denn das sichtbare Bluetooth-Icon auf dem Bedienfeld sagt noch nichts über die Funktionalität an sich aus.

Wireless MIDI-Adapter im Vergleich
Wireless MIDI-Adapter im Vergleich

Wireless MIDI vs. USB-MIDI

Eine „feste“ USB-MIDI-Verbiundung ist generell dann zu empfehlen, wenn Musik-Apps wie Korg Module oder z.B.  e-Instruments Pure Piano mit dem Digitalpiano kombiniert werden. Denn hier ist die Geschwindigkeit der Datenübertragung schneller als bei Bluetooth-MIDI. Die System-Latenz (Verzögerung) von Bluetooth kann das Spielerlebnis beeinflussen, ist aber so gering, dass man damit durchaus spielen kann. Wer weniger Timing-sensibel ist, wird vielleicht nicht einmal eine Verzögerung spüren.

Voraussetzungen für Wireless MIDI

Ein MIDI-Wireless-System ist immer dann eine Anschaffung wert, wenn ein Instrument selber gar keine Bluetooth-Funktion hat. Ganz klar ist der Vorteil eines WIDI-Systems, dass man zusätzliche Verkabelung spart, denn die kleinen Systeme lassen sich ganz einfach auf die MIDI-Buchsen aufstecken. 

Damit wäre auch schon eine technische Voraussetzung genannt:

1. MIDI-Buchsen: MIDi-Wireless-Adapter werden auf  MIDI-In und MIDI-Out des Digitalpianos oder Keyboards aufgesteckt. Der Adapter wird über die MIDI-Schnittstelle mit Strom versoprgt und stellt die Übertragung zum Bluetooth-Gerät her. 

2. USB-to-Host: Ebenso gibt es die Möglichkeit, USB-MIDI in eine drahtlose Übertragung zu wandeln. Diese seltene Möglichkeit gibt’s von Yamaha mit dem Adapter UD-BT01.

3. USB-to-Device: Ebenfalls eine seltene Adapterform, die Casio mit dem WU BT-10 für Keyboards und Pianos anbietet.

Die besten Wireless-MIDI-Adapter

Es gibt eine Menge Adapter von unterschiedlichen Anbietern, die MIDI drahtlos machen. Hier findest du unsere Empfehlungen. Weiter unten findest du Infos darüber, wie genau MIDI-wireless funktioniert und für welchen Zweck welche Adapter-Version die richtige ist.

Yamaha MD-BT01

Yamaha MD BT01 - Wireless MIDI-Adapter

Der MD-B01 folgt dem am meisten verbreiteten Prinzip und ist als Stecker-Paar für MIDI-In- und -Out konzipiert. Der Adapter wird auf MIDI-Ein- und Ausgang des Instruments gesteckt und erhält von dort auch seine Stromversorgung. Der Yamaha MD-BT01 macht das, was soll einwandfrei. Die leicht spürbare Latenz hält sich im üblichen Rahmen.

Pro und Contra

  • einfache Handhabung
  • Ergänzung für ältere E-Pianos
  • Robuste Verarbeitung

Jörg Sunderkötter

ZUM TEST

Bei Digitalpianos macht die Anschaffung Sinn, um z.B. ältere Stagepianos oder Hybrid-Pianos zu modernisieren, die kein USB besitzen, dafür aber MIDI.

MD-BT01 Wireless Midi Adapter :   44,00 €

ZUM ANGEBOT

Yamaha UD-BT01

Yamaha UD BT01 - Wireless MIDI per USB-to-Host

Der einzige Adapter in unserer Übersicht, der mit USB arbeitet. Der UD-BT01 wird einfach auf das USB-Kabel gesteckt und insofern mit der USB-to-Host-Buchse verbunden. Der Adapter arbeitet einwandfrei, die Latenz ist wie zu erwarten gering, aber für Timing-sensible spürbar.

Pro und Contra

  • Flexible Anwendung
  • Konnektivität
  • Einfache Handhabung
  • Spärliche Dokumentation

Jörg Sunderkötter

ZUM TEST

... eine praxisnahe Lösung, um E-Pianos oder MIDI-Masterkeyboards mit Bluetooth-MIDI zu erweitern.

UD-BT01 Wireless Midi Adapter :   59,00 €

ZUM ANGEBOT

Quicco Sound mi.1 II

Quicco Sound mi.1

Der Quicco Sound gehört mit zu den ersten Wireless-MIDI-Adaptern, die auf den Markt kamen. Hatte die erste Version noch ihre Problemchen mit Latenz und Timingschwankungen, arbeitet die Version II deutlich präziser, allerdings auch nicht frei von Latenz.

Jörg Sunderkötter

ZUM TEST

So kann auch ein älteres Digitalpiano nachträglich mit Bluetooth-MIDI ausgestattet werden, um etwa Piano-Lern-Apps drahtlos und komfortabel mit dem Tablet oder Smartphone zu verbinden.

Roland WM-1

Roland WM-01 - Wireless MIDI-Adapter

Der WM-1 sieht auf den ersten Blick aus wie ein typischer MIDI-In/Out-Stecker, er funktioniert aber als Standard-Bluetooth-Verbinder nicht zuverlässig. Nachdem wir ihn einmal nur kurz in den FAST-Mode (s. WM-1D) geschaltet hatten, ließ er sich nicht mehr so einfach mit dem Mobilgerät koppeln. Er ist eher dafür konzipiert, im Verbund mit dem WM-1D als virtuelles MIDI-Kabel zu arbeiten.

Roland WM-1
Roland WM-1
Kundenbewertung:
(5)

Roland WM-1D

Der WM-1D stellt die drahtlose Verbindung zum Roland WM-1 her. In dieser Konstellation kann man auf eine schnellere Datenübertragung (FAST-Mode) umschalten, was gegenüber den klassischen Bluetooth-MIDI-Adaptern Vorteile bietet.

Roland WM-1D
Roland WM-1D
Kundenbewertung:
(3)

Casio WU BT-10

Casio WU-BT10

Auch dieser Adapter wandelt USB auf Bluetooth, allerdings wird er – anders als der Yamaha UD-BT01 – nicht auf die USB-to-Host-, sondern die USB-to-Device-Buchse gesteckt. Der WU BT-10 ist kompatibel zu den meisten aktuellen Casio Keyboards und Portable Pianos und dient in erster Linie dazu, die Verbindung zu Casios kostenloser Remote-App „Casio Music Space“ aufzubauen. 

Casio WU-BT10
Casio WU-BT10
Kundenbewertung:
(6)

CME WIDI Master

CME WIDI Master

Auch dieser Adapter arbeitet ganz einfach per MIDI-Schnittstelle, ist aber die deutlich flexiblere Variante im Vergleich zu den bereits genannten Systemen. Hier kann bereits der Output-Stecker allein Verbindung zu anderen Devices aufnehmen. Neben der klassischen Bluetooth-Verbindung zu Mobilgeräten oder Computer lässt sich MIDI Master auch als virtuelles MIDI-Kabel zur Verbindung zwischen Hardware-Instrumenten konfigurieren. Bis zu 5 Bluetooth-Gruppen lassen sich per kostenloser App konfigurieren.

CME WIDI Jack

CME WIDI Jack

WIDI Jack ist die richtige Wahl, wenn der MIDI-Port am Instrument keine ausreichende oder keine Stromversorgung bietet. Denn der WIDI Jack lässt sich per USB-C mit Strom versorgen und arbeitet auch mit anderen CME WIDI Devices im Verbund zusammen.

Nachteil und Vorteil von MIDI-Wireless

Im Gegensatz zu früheren – teuren – Funk-Systemen arbeiten heutige Wireless-Lösungen rein digital über Bluetooth. Dieses Technik hat sich in vielen Belangen durchgesetzt und über die Jahre hinweg stets weiterentwickelt. 

Man sollte immer auf die aktuellsten Systeme setzen, denn mit jedem neuen Bluetooth-Codec hat sich auch die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht – ältere Systeme haben mit einer spürbaren Systemlatenz zu kämpfen. Vor allem sind hier Schwankungen im Timing eine unschöne Begleiterscheinung. Damit wäre auch schon der Nachteil gegenüber der kabelgebundenen USB-MIDI-Verbindung benannt: Latenz.

Was ist Latenz und wie entsteht sie?

Das Prinzip eines MIDI-Wireless-Systems ist schnell erklärt: MIDI-Informationen werden vom Instrument an einen Bluetooth-Sender gegeben. Dieser übermittelt die Daten dann an den Empfänger, welcher die MIDI-Informationen an das jeweils angeschlossene Gerät weiterleitet. 

Die digitale Domäne wird bei MIDI-Daten und Bluetooth zwar nicht verlassen, dennoch müssen die Daten jeweils übersetzt werden, denn bei MIDI und Bluetooth handelt es sich um zwei unterschiedliche Datenprotokolle.

Die Umwandlung und Übertragung der Daten benötigt immer ein klein wenig Rechenzeit. So kommt es zu einer leichten Verzögerung im Datenstrom (Latenz).

Bluetooth-MIDI vs. Bluetooth-Audio

Zwischen diesen beiden Anwendungen muss man unbedingt differenzieren. Vorab sollte man sich immer genau informieren, welches der Formate ein Digitalpiano bzw. das jeweilige Musik-Equipment bietet. Denn unter Umständen wird spezielles Zubehör gar nicht benötigt.

Warum sind also Bluetooth-MIDI und Bluetooth-Audio so unterschiedlich? Es zeigt sich nicht nur bei der Art der Anwendung, sondern auch in technischer Hinsicht:

Das Datenvolumen bei MIDI ist eher gering, ein Audio-Stream ist dagegen viel anspruchsvoller und macht wegen der Latenz auch das Spielen mit Bluetooth-Kopfhörern unmöglich. Bluetooth-Audio macht bei Digitalpianos nur als „One-Way-Anwendung“ Sinn, nämlich bei der Übertragung von einem Wiedergabegerät (z.B. Smartphone)  in das Audio-System des Digitalpianos.

Bluetooth-Audio ist also praktisch, um z.B. eine Online-Lesson oder Playalongs vom Tablet, Smartphone oder Computer über die Lautsprecher des Digitalpianos zu hören.

Bluetooth-MIDI indessen ist vergleichbar mit einer Fernsteuerung und überträgt nur die Spielinformationen, die zwischen Instrument und anderem MIDI-Equipment ausgetauscht werden: Welche Taste ist wie lange und wie stark angeschlagen, welche Pedale oder Regler (Controller) werden bewegt? Daher eignet sich MIDI-Wireless generell für alle MIDI-Geräte, die man als MIDI-Controller drahtlos nutzen möchte. 

Unterschiede von Bluetooth-MIDI-Adaptern

Ein MIDI-Wireless-Adapter ist eine sinnvolle Anschaffung, wenn eine Bluetooth-Option bei Geräten fehlt. Aber es gibt große Unterschiede und die technischen Voraussetzungen der Geräte sollte man vorab genau unter die Lupe nehmen. 

Die klassische Situation: Ein älteres Digitalpiano, Stagepiano oder Masterkeyboard besitzt keinerlei moderne Schnittstellen wie Bluetooth oder USB. Bluetooth-MIDI-Adapter wie z.B. das Quicco Sound mi.1 II oder Yamaha MD-BT01 ermöglichen dann eine Bluetooth-MIDI-Erweiterung, die die drahtlose Verbindung mit Tablet oder Smartphone herstellen. Voraussetzung aber ist ein vollständiger MIDI-Port, bestehend aus MIDI-In und MIDI-Out. Auf diese MIDI-Buchsen werden die Adapter aufgesteckt und von dort beziehen sie auch ihre Stromversorgung.

USB-MIDI auf Bluetooth-MIDI

Viele MIDI-Wireless-Adapter werden auf MIDI-Buchsen aufgesteckt. MIDI-Buchsen sind bei Digitalpianos in den letzten Jahren aber zu einer Rarität geworden, da eine MIDI-Verbindung über USB zeitgemäßer ist. Denn egal, ob Musikcomputer oder Tablet: Anschlüsse für eine „old-school“ MIDI-Verbindung müssen mit einem USB-MIDI-Interface ergänzt werden.

Eine Erweiterung für drahtlose MIDI-Verbindungen gibt es aber auch in diesem Fall: Mit dem UD-BT01 bietet Yamaha einen entsprechenden MIDI-wireless-Adapter an. Man schließt hier einfach das USB-Kabel an, das man sonst an den Computer stecken würde (USB Typ A Stecker). Für die Verbindung zwischen Digitalpiano und Adapter wird ein ganz gewöhnliches USB-Kabel gebaucht – ein Druckerkabel wenn man so will.

Die PianoRemote App ist kostenlos für Android und iOS erhältlich und lässt sich drahtlos über Bloetooth mit dem Kawai CN-201 koppeln. (Bildquelle: Kawai)
Die PianoRemote App ist kostenlos für Android und iOS erhältlich und lässt sich drahtlos über Bloetooth mit dem Kawai CN-201 koppeln. (Bildquelle: Kawai)

Bluetooth-MIDI und Apps

Bei Digitalpianos im unteren Preisbereich zeigt sich der Trend, dass die Handhabung von Funktionen ausgelagert wird auf Piano-Remote-Apps. Das Bedienfeld bietet den Zugriff auf lediglich die wichtigsten Funktionen des E-Pianos. 

Die Apps werden von den Digitalpiano-Herstellern kostenlos angeboten. Und sie funktionieren auch nur im Zusammenhang mit den herstellerseitig als kompatibel angegebenen Modellen. Übersichten zur Kompatibilität stellen die meisten Hersteller zur Verfügung. Die optionale App-Anbindung hat sich erst in den letzten Jahren verbreitet, daher die Frage nach der Kompatibilität. 

Inzwischen zeigt sich der Trend bei allen Herstellern, dass eine zentrale App zur Handhabung der Funktionen bei so gut wie allen Digitalpiano-Modellen gegeben ist. Hersteller wie Yamaha oder Kawai bieten dann darüber hinaus noch Apps an, die zusätzliche Möglichkeiten bieten wie z.B. Notation.

Fazit: Drahtlos ja, aber mit Einschränkungen

Bluetooth-MIDI ist auf jeden Fall eine praktische Sache. Es ist die einfachste Möglichkeit, eine Klavier-App im iPad zu spielen wie z.B. Korg Module oder e-Instruments Pure Piano. Vor allem älteren Digitalpianos kann man auf diese Weise eine klangliche Frischzellenkur verpassen, die nicht viel Geld kostet.

Allerdings sollte man sich darüber bewusst sein, dass auch Bluetooth-MIDI grundsätzlich Latenz-behaftet arbeitet. Zwar ist die Verzögerung nur sehr leicht, aber eben doch spürbar. Die sicherste und schnellste Verbindung ist in jedem Fall eine direkte per USB/MIDI-Kabel.

Für den Heimgebrauch reichen die einfachen Bluetooth-MIDI-Adapter aus – ganz einfach aus dem Grunde, dass für ihren Betrieb keine zusätzliche Konfigurierung erforderlich ist. Sie werden ganz einfach auf MIDI-In und -Out gesteckt und können mit Computer oder Mobilgerät gekoppelt werden.

*Affiliate-Link. Diese „Werbelinks“ helfen uns bei der Finanzierung unserer Website. Wenn du über einen solchen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine kleine Provision – am günstigen Shop-Preis ändert sich nichts für dich. Das PIANOO.de-Team sagt Danke für deine Unterstützung!

ANZEIGE

Verwandte Artikel

22.12.2023 · Lernen Nina Chuba: Glatteis - Klavier-Akkorde lernen

Für den Song Glatteis Klavier-Akkorde zu liefern, ist gar nicht mal so einfach - auch wenn die Harmonien für Nina Chubas Hit selber nicht kompliziert sind. Aber der von Flo August komponierte Song ist sehr ...

02.11.2023 · Lernen Septakkorde am Klavier spielen: 4-stimmige Akkorde (2)

Weiter geht’s - 4-stimmige Akkorde beschäftigen uns auch in dieser Workshop-Folge. Dabei blicken wir diesmal auf verminderte Septakkorde am Klavier und klären die Frage, ob es auch einen übermäßigen Septakkord gibt. Außerdem begegnen wir noch ...

16.10.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde spielen: Vierstimmige Akkorde

Richtig gelesen: Es gibt auch Akkorde mit mehr als drei Tönen. Im vierten Teil unserer Klavierakkord-Reihe schauen wir uns an, wie man vierstimmig am Klavier Akkorde spielen kann. Die sind natürlich noch einmal etwas komplexer, ...

15.09.2023 · Lernen Thomann Azubitag: Beginne eine Berufsausbildung im Musikhaus!

Nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Musikhaus machen? Keine schlechte Idee, wenn du dich für Musikinstrumente interessierst oder ohnehin schon Musik machst. Bei Europas größtem Musikhaus gibt's Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedensten Berufsbereichen. Melde dich an ...

15.09.2023 · Lernen Slash-Akkorde am Klavier spielen - Workshop Klavierakkorde (3)

Um das Akkordspiel und das freie Klavierspiel möglichst interessant zu gestalten, brauchen wir so viele Techniken wie möglich. Besonders bei Song-Begleitungen sind Slash-Akkorde am Klavier ein beliebtes Stilmittel. Für die in den ersten beiden Workshop-Folgen ...

06.09.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen (2): Klavierakkorde und Umkehrungen

Klavierakkorde und Umkehrungen kann man kaum voneinander trennen, denn z.B. wirst du bei einer Song-Begleitung Akkorde niemals nur in ihrer Grundstellung spielen - so wie du es im ersten Teil der Workshop-Reihe kennengelernt hast. Damit ...

21.08.2023 · Lernen Thomann Back 2 School 2023: Musikalisch (neu) durchstarten!

Vielleicht hat dich in den Ferien ja ein Festivalbesuch inspiriert, selber Musik zu machen. Genial Idee und perfektes Timing: Denn zum Schulstart 2023 macht das Treppendorfer Musikhaus auf seine „Thomann Back 2 School“-Aktion aufmerksam. Wenn du ...

12.08.2023 · Lernen Technik erklärt: Was ist eine DAW?

Musik machen mit dem Computer - das zentrale Element dabei ist die Digital Audio Workstation oder kurz: DAW. Solche Musik-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und bieten alles, was man für die moderne Musikproduktion ...

18.07.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen: Das ist super easy!

Klavierakkorde sind gerade für Einsteiger nicht ganz leicht zu verstehen. Und es braucht etwas Übung, bis man eine Akkordbegleitung sicher und frei spielen kann, um z.B. eine Liedbegleitung zu spielen. Viele aber glauben, man müsse ...

27.06.2023 · Lernen Adele: Someone Like You - Klavier-Akkorde lernen

Um für den Song Someone Like You Klavier-Akkorde als Begleitung zu spielen, muss man kein Profi sein. Und doch ist es einer der erfolgreichsten Songs von Adele. Insofern gehört Someone Like You in die Liste ...

22.07.2022 · Lernen Online-Klavierunterricht geben mit Skype & Co.

Online-Klavierunterricht geben mit Skype, Zoom & Co - gerade in Pandemie-Zeiten für viele Klavierlehrer*innen eine einfache Möglichkeit, um weiterhin Face2face-Unterricht anzubieten. Aber geht’s auch mit besserer Tonqualität, ohne gleich in teures Equipment zu investieren? Hier ...

20.07.2022 · Lernen Ivory-Feel-Tastatur - was bedeutet das?

Um ein authentisches Spielgefühl beim E-Piano zu vermitteln, werden die - zumeist aus Kunststoff gefertigten - Tastaturen mit Eigenschaften akustischer Pianos ausgestattet. Eine Ivory-Feel-Tastatur ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Finger guten Halt auf ...