ANZEIGE
ANZEIGE

Keyboard oder Klavier lernen – was ist der Unterschied?

  • Keyboards sind gute Anfängerinstrumente mit vielen Funktionen, die Spaß machen. Keyboard und Klavier aber sind zwei unterschiedliche Instrumente. 
  • Um den Klavieranschlag richtig zu erlernen sind Keyboards grundsätzlich nicht geeignet. 
  • Keyboards besitzen zwar Klavierklänge, können aber die Spieleigenschaften eines Klaviers oder Digitalpianos nicht vermitteln.
Keyboard oder Klavier lernen
(Bildquelle: Casio)
ANZEIGE

Die willst Piano spielen und fragst dich, welches Instrument für dich das richtige ist? Ob man Keyboard oder Klavier lernen sollte, ist nicht bloß eine Frage des Budgets, denn beide Instrumente unterscheiden sich in vielen Details voneinander.

ANZEIGE
ANZEIGE
Ein Keyboard als Klavierersatz ist keine gute Lösung

Ganz klar – für den Anfang möchte man nicht gleich zu viel Geld ausgeben. Viele wollen zunächst herausfinden, ob ein Tasteninstrument das Richtige ist. Auf den ersten Blick wollen beide Instrumente über schwarze und weiße Tasten gespielt werden. Aber ein Keyboard als Klavierersatz ist keine gute Lösung: Zwischen dem Spielgefühl eines akustischen Klaviers und dem eines Keyboards liegen Welten! Das gleiche gilt übrigens für den Vergleich zwischen Digitalpiano und Keyboard.

Was kostet der Einstieg mit Keyboard oder Klavier?

Klavier spielen kostet viel Geld? Ein Vorurteil des heutzutage zumindest nicht mehr vollständig gilt. Egal, ob man ein Keyboard oder Klavier kauft – beides kann einige tausend Euro kosten, aber es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um mit dem Klavier spielen zu beginnen. Auch wenn das Budget dafür relativ begrenzt ist. Für den Anfang kann man sogar schon mit einem Digitalpiano unter 500 Euro loslegen. Dann gibt es immer noch die Möglichkeit, für kleines Budget ein Klavier gebraucht zu kaufen. Außerdem kann man auch ein Klavier mieten, wobei sehr oft die gezahlte Miete später mit dem Kaufpreis verrechnet wird. 

Keyboard oder E-Piano?

Zwischen Keyboard und E-Piano gibt es große Unterschiede – auch wenn man beide grundsätzlich als elektronische Keyboards bezeichnen kann. Zunächst die Begriffserklärung: „E-Piano“ –  viele nutzen den Begriff, wo „Digitalpiano“ gemeint ist. Das „E“ steht eigentlich für „elektromechanisch“ – gemeint sind damit Electric Vintage Pianos der 60er- und 70er-Jahre. Ihre Klangerzeugung unterscheidet sich total von Digitalpianos, denn sie basiert auf analoger Technik: Die mechanische Schwingung von Klangzungen wird per Tonabnehmer in elektrische Schwingung übersetzt.

Klavier oder Digitalpiano?

Digitalpianos arbeiten grundsätzlich mit Digital-Piano-Sampling und können damit sehr authentisch das Klang- und Spielverhalten eines akustischen Pianos simulieren. Zumindest ist dies ihre primäre Aufgabe. Denn darüber hinaus können Digitalpianos viele Funktionen bieten, die Spaß am Musizieren vermitteln und gerade auch zum Klavierlernen sehr nützlich sein können. 

Ob man ein akustisches Klavier oder ein Digitalpiano spielt, ist auf jeden Fall eine unterschiedliche Erfahrung.

Unterschiede zwischen E-Piano und Klavier

Ob Keyboard oder Klavier – was den Anschlag betrifft ist man mit einem Digitalpiano deutlich näher am akustischen Original als mit einem Keyboard. Um ein ähnliches Spielgefühl zu vermitteln, sind Digitalpianos mit einer gewichteten Hammermechanik-Tastatur ausgestattet – Keyboards nicht! Ob man ein akustisches Klavier oder ein Digitalpiano spielt, ist aber wiederum eine unterschiedliche Erfahrung. Dennoch kann man sagen, dass beide sich gleichermaßen vom Spielgefühl eines Keyboards deutlich unterscheiden.

Die wichtigsten Unterschiede zum Klavier:

  • Klangerzeugung: Bei einem akustischen Klavier schwingen echte Saiten, welche von einer echten Hammermechanik angeschlagen werden. Digitalpianos simulieren dies mit einer elektronischen Klangerzeugung.
  • Anzahl der Tasten: Keyboards haben 61 Tasten, bei Pianos sind es 88. Digitalpianos simulieren nicht nur das Klangverhalten, sondern auch das Spielgefühl eines Klaviers. Dafür besitzen Digitalpianos und Stagepianos eine gewichtete Tastatur mit Hammermechanik.
  • Preisgünstig: Digitalpianos sind ideal für Anfänger und Einsteiger und auch Fortgeschrittene. Schon in den unteren Preisklassen bekommt man Digitalpianos, die in Tastatur und Klang überzeugen können.
  • Spielen mit Kopfhörer: Wichtig für Anfänger – mit dem Digitalpiano kann man leise üben. Meist sind zwei Kopfhöreranschlüsse vorhanden, optimal auch für den Unterricht und vierhändiges Spiel.
  • Klavier-Stimmung: Ein akustisches Klavier muss regelmäßig gestimmt werden – nicht zuletzt ein weiterer Kostenpunkt, den man nicht unterschätzen sollte. Bei einem Digitalpiano entfällt das komplett, denn die Elektronik hält die Stimmung optimal.
  • Lernfunktionen: Neben einem Metronom und Rekorder zum Klavierüben besitzen Digitalpianos oft auch Lernfunktionen und ermöglichen den Anschluss von Piano-Apps auf Tablet und Smartphone.
  • Verschiedene Bauarten: Digitalpianos gibt es als klassische Homepianos, die einem Kleinklavier ähneln. Wer eigentlich nicht den Platz für ein Klavier hat, kann auf kleinere Digitalpianos setzen. Am flexibelsten sind in dieser Hinsicht Portable Pianos.

Warum spielt sich eine Keyboard-Tastatur anders als ein Piano?

Genau wie ein Digitalpiano ermöglicht ein Keyboard das anschlagdynamische Spielen. Aber die leichtgängigen Kunststofftasten können das Spielgefühl eines Pianos – egal, ob Klavier oder Digitalpiano – nicht vermitteln. Die Übertragung der Fingerbewegung auf die Taste und damit auf den Klang fühlt sich bei einem Keyboard-Instrument komplett anders an. Ein Klavier oder hochwertiges Digitalpiano bietet differenzierte Kontrollmöglichkeiten der Anschlagstärke.

casio-ct-x-5000
Keyboard mit Piano-ähnlichen Tasten: Casio CT-X5000

Keyboards mit Pianotasten?

Manche Keyboards besitzen Tastaturen, die richtigen Pianotasten ähneln. Das trifft z.B. für das Casio CT-X5000 zu. Diese Tastaturen vermitteln keinen echten Klavieranschlag, aber das Spielgefühl erscheint einem spontan etwas griffiger zu sein, als es bei der Tastatur eines Keyboards oder Synthesizers der Fall ist. Wenn auch der Look stimmt: Solche Tastaturen besitzen keine gewichteten Tasten und können daher nicht das realistische Anschlagverhalten eines Digitalpianos bieten.

Als eine interessante Kombination aus Keyboard und Digitalpiano solltest du dir auch mal das Roland Go:Piano anschauen. Die Boxshape-Tasten sind leicht gewichtete Keyboard-Tasten mit einer Ivory-Touch-Oberfläche, wie sie auch Roland Digitalpianos bietet. Das Spielgefühl geht hier schon eher in Richtung Pianospielen – besser als ein klassisches Keyboard ist’s auf jeden Fall.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Keyboard oder Klavier lernen mit dem Roland Go:Piano

Ob du Keyboard oder Klavier lernen möchtest, ist beim Roland Go:Piano nicht einmal die Frage. Vielmehr heißt es hier: Keyboard und Klavier lernen. Das Go:Piano ist dabei nicht das Richtige, um einen Klavieranschlag richtig zu erlernen. Aber für die ersten musikalischen Schritte ist es zunächst ein sehr preiswertes Instrument. Dann ist es überall dort ein praktisches kleines Piano für Anfänger, wo eigentlich kein Platz für ein richtiges Digitalpiano vorhanden ist. Außerdem bietet das Roland Go:Piano jede Menge clevere Funktionen. Herausragend ist dabei die Möglichkeit, über Bluetooth ein Smartphone oder einen Tablet anzuschließen. So kannst du z.B. Lernvideos aus dem Internet über die Lautsprecher des Go:Piano wiedergeben, während du gleichzeitig dazu auf dem Go:Piano spielst. Eine tolle Möglichkeit, die bei richtigen Digitalpianos erst bei sehr viel teureren Geräten geboten wird.

Klavier lernen mit einem Keyboard?

Zwar hat heute jedes Keyboard einen Klavierklang, aber es ist aufgrund er Beschaffenheit der Tastatur nicht dazu geeignet, den Klavieranschlag zu erlernen. Für den Anfang kann ein Keyboard aber durchaus eine gute Lösung sein – vor allem dann, wenn du noch nicht genau weißt, ob du lieber Keyboard oder Klavier lernen möchtest. Aufgrund des großen Funktionsumfangs bringt ein Keyboard auch eine Menge Spaß ins Haus: Zum Kennenlernen der Töne, und der grundsätzlichen Fingerbewegungen. Dank der vielen Sounds und Rhythmen kann man mit einem Keyboard auf einfachem Wege das Musizieren an einem Tasteninstrument erleben.

keyboard-oder-klavier-go-piano
Für Anfänger ein leistungsstarkes Piano-Keyboard: Roland Go:Piano (Bildquelle: Roland)

Klavier üben mit Keyboard-Tasten?

Für die ersten Schritte ist ein Keyboard natürlich besser als das Klavier üben ohne Instrument. Aber Klavier üben mit Keyboard-Tasten – das ist keine gute Idee und wird auf Dauer nichts bringen. Denn das Anschlagverhalten beim Klavier ist komplett anders als bei einem Keyboard.

Keyboards sind eigenständige Instrumente

Der wichtigste Unterschied zu Klavier und Digitalpiano: Das Musizieren mit einem Keyboard hat einen ganz anderen Fokus, entsprechend sind die Features und das Leistungsspektrum eines Keyboards anders als bei einem Piano. Bei einem Keyboard steht das Spielen mit Begleitautomatik (Styles) sowie Playbacks (Standard MIDI Files, WAV, MP3) im Vordergrund. 

Wer das Spielverhalten eines akustischen Klaviers richtig lernen möchte, braucht ein gutes Akustik-Piano.

- Mehr zum Thema findest du in diesem Ratgeberartikel auf PIANOO.de

In Teilen geht so etwas auch mit manchen Digitalpianos, aber ein Blick auf die Sound-Auswahl zeigt den markanten Unterschied. Während beim Digitalpiano die Piano-Sounds das wichtigste sind, ist der Klavierklang beim Keyboard ein Klang unter Hunderten verschiedener Sounds. Bässe, Synthis, Gitarren, Drumsets, Percussion, Strings, Brass, Orgeln. Als Keyboardspieler möchte man vor allem auch viele realistische Solo-Sounds wie Saxofon, Trompete etc. Darüber hinaus gibt es eine Vocalist-Funktion, große Touch-Displays, viele Buttons und Fader, um die Arranger-Sektion, Sounds und Songs zu steuern.

Keyboard oder Stagepiano?

Stagepianos und Keyboards teilen eine Gemeinsamkeit: Sie sind als transportable Instrumente konzipiert. Daher wäre die vollständige Bezeichnung auch Portable Keyboard. Schaut man etwas genauer hin, dann ist ein Stagepiano allerdings nichts anderes als ein für den Live-Einsatz optimiertes Digitalpiano. Insofern gilt beim Vergleich zum Portable Keyboard das gleiche: Die Eigenschaft, das Spiel- und Klangverhalten eines akustischen Flügels möglichst authentisch zu imitieren, steht auch beim Stagepiano an erster Stelle. Die meisten Stagepianos sind daher mit einer Hammermechanik-Tastatur ausgestattet und die Qualität der Piano-Sounds ist um Längen besser als bei einem Keyboard.

Yamaha DGX-670 B - und die schwarze Ausführung. (Bildquelle: Yamaha)
Yamaha DGX-670 B - die schwarze Ausführung. (Bildquelle: Yamaha)

Digitalpianos mit Keyboard-Funktionen

Manche Digitalpianos bieten zusätzliche Begleitfunktionen wie Rhythms und Patterns. Dieser Funktionsumfang kann stark variieren – von einem einfachen Rhythmusteil mit ein paar Beats bis hin zu üppig gestalteten Begleitarrangements mit Hunderten von Styles, die denen eines Portable Keyboards in nichts nachstehen. Im Unterschied zu Portable Keyboards aber besitzen solche „Ensemble Pianos“ gute Piano-Tastaturen und hochwertige Piano-Sounds.

Digitalpianos mit Arranger gibt es auch als Portable Pianos. Es handelt sich dabei fast um Portable Keyboards mit einer Piano-Tastatur, allerdings ist die Ausstattung auf das Pianospielen mit Begleitung ausgerichtet. Ein gutes Beispiel dafür ist das Yamaha DGX-670. 

*Affiliate-Link

ANZEIGE

Verwandte Artikel

22.05.2024 · Lernen Fingerübungen am Klavier: 5 Tipps für Anfänger*innen

Aller Anfang ist schwer - so heißt es immer wieder. Da ist schon etwas dran, aber wie schwierig es tatsächlich ist, hängt vor allem davon ab, wie du selber Klavier übst. Grundsätzlich gut ist es, ...

13.05.2024 · Lernen Klaviertastatur einfach erklärt

Wie funktioniert die Klaviertastatur? Viele Anfänger*innen glauben, dass dieses Rätsel zuerst gelöst sein will, bevor man mit dem Spielen beginnen kann. Alles Quatsch! Setz dich ans Klavier und leg erst einmal los! Ganz intuitiv. Oder ...

15.03.2024 · Lernen Musiktheorie: Noten lesen lernen am Klavier

Noten lesen lernen ist überhaupt nicht schwer. Falls du damit noch Probleme hast, wird dir unser kleiner Workshop dabei helfen, dieses leidige Thema ein für alle Mal loszuwerden. Denn wer die einfache Theorie dahinter versteht, ...

22.12.2023 · Lernen Nina Chuba: Glatteis - Klavier-Akkorde lernen

Für den Song Glatteis Klavier-Akkorde zu liefern, ist gar nicht mal so einfach - auch wenn die Harmonien für Nina Chubas Hit selber nicht kompliziert sind. Aber der von Flo August komponierte Song ist sehr ...

02.11.2023 · Lernen Septakkorde am Klavier spielen: 4-stimmige Akkorde (2)

Weiter geht’s - 4-stimmige Akkorde beschäftigen uns auch in dieser Workshop-Folge. Dabei blicken wir diesmal auf verminderte Septakkorde am Klavier und klären die Frage, ob es auch einen übermäßigen Septakkord gibt. Außerdem begegnen wir noch ...

16.10.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde spielen: Vierstimmige Akkorde

Richtig gelesen: Es gibt auch Akkorde mit mehr als drei Tönen. Im vierten Teil unserer Klavierakkord-Reihe schauen wir uns an, wie man vierstimmig am Klavier Akkorde spielen kann. Die sind natürlich noch einmal etwas komplexer, ...

15.09.2023 · Lernen Thomann Azubitag: Beginne eine Berufsausbildung im Musikhaus!

Nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Musikhaus machen? Keine schlechte Idee, wenn du dich für Musikinstrumente interessierst oder ohnehin schon Musik machst. Bei Europas größtem Musikhaus gibt's Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedensten Berufsbereichen. Melde dich an ...

15.09.2023 · Lernen Slash-Akkorde am Klavier spielen - Workshop Klavierakkorde (3)

Um das Akkordspiel und das freie Klavierspiel möglichst interessant zu gestalten, brauchen wir so viele Techniken wie möglich. Besonders bei Song-Begleitungen sind Slash-Akkorde am Klavier ein beliebtes Stilmittel. Für die in den ersten beiden Workshop-Folgen ...

06.09.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen (2): Klavierakkorde und Umkehrungen

Klavierakkorde und Umkehrungen kann man kaum voneinander trennen, denn z.B. wirst du bei einer Song-Begleitung Akkorde niemals nur in ihrer Grundstellung spielen - so wie du es im ersten Teil der Workshop-Reihe kennengelernt hast. Damit ...

21.08.2023 · Lernen Thomann Back 2 School 2023: Musikalisch (neu) durchstarten!

Vielleicht hat dich in den Ferien ja ein Festivalbesuch inspiriert, selber Musik zu machen. Genial Idee und perfektes Timing: Denn zum Schulstart 2023 macht das Treppendorfer Musikhaus auf seine „Thomann Back 2 School“-Aktion aufmerksam. Wenn du ...

12.08.2023 · Lernen Technik erklärt: Was ist eine DAW?

Musik machen mit dem Computer - das zentrale Element dabei ist die Digital Audio Workstation oder kurz: DAW. Solche Musik-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und bieten alles, was man für die moderne Musikproduktion ...

18.07.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen: Das ist super easy!

Klavierakkorde sind gerade für Einsteiger nicht ganz leicht zu verstehen. Und es braucht etwas Übung, bis man eine Akkordbegleitung sicher und frei spielen kann, um z.B. eine Liedbegleitung zu spielen. Viele aber glauben, man müsse ...