ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Yamaha P-145 – Portable Piano

  • Das Yamaha P-145 ist das preiswerteste Portable Piano des Herstellers für Einsteiger und löst das erfolgreiche Modell P-45 ab.
  • In den wichtigen Disziplinen Flügelklang und Tastatur erfüllt das kleine Digitalpiano alle Erwartungen an ein Yamaha-Instrument.
  • Die sonstige Ausstattung beschränkt sich auf das Nötigste, erfreut aber durch zusätzliche Features via App.

Pro und Contra

  • Schöner Klavierklang
  • USB-Audio/MIDI-Funktion
  • 3fach Pedal-Anschluss
  • kompatibel zu Smart PIanist
  • einfacher Fußschalter für Sustain
Yamaha P-145 - Portable Piano
(Bildquelle: Yamaha)
ANZEIGE

Seit acht Jahren ist das Vorgängermodell P-45 der absolute Mega-Seller im Einsteiger-Segment. Der massive Erfolg spricht für sich und Yamaha definierte mit diesem Modell, was man von einem Portable Piano zum möglichst niedrigen Preis erwarten darf. Nun kommt mit dem Yamaha P-145 der Nachfolger, der spannende neue Features mitbringt.

ANZEIGE
ANZEIGE

Kompakter Künstler

Als Nachfolger des P-45 hat das Yamaha P-145 zwar eine Zahl mehr in der Modellbezeichnung, das Instrument selbst aber ist, im moderat überarbeiteten Chassis, etwas kompakter geworden. Die Tastatur vom Typ „Graded Hammer Compact“ nämlich, kurz GHC, braucht weniger Platz als die GHS („Graded Hammer Standard“) im P-45.

Somit wurde ein eigenständiges Gehäusedesign möglich, das 2,5 Zentimeter in der Höhe und 2,7 Zentimeter in der Tiefe einspart. Bei einem 88er E-Piano macht sich das durchaus schon transporttechnisch bemerkbar. Das Gewicht beträgt, trotz der schweren Hammermechanik, lediglich 11 Kilogramm.

Als Portable Piano unterhalb der 700-Euro-Grenze (Listenpreis: 649 Euro) besitzt das P-145 zwar ein komplett aus Kunststoff gefertigtes Gehäuse, das aber einen haltbaren Eindruck vermittelt. Die Anschlüsse liegen sämtlich auf der Rückseite, auch die Standard-Klinkenbuchse für den Kopfhörer. Sie stellt zudem die einzige Möglichkeit dar, das P-145 an eine externe Verstärkung anzuschließen.

Pedale & Stativ optional

Neben dem Sustain-Pedal-Anschluss ist eine DIN-Buchse für ein Dreifach-Pedal vorhanden – am Vorgänger findet man sie nicht. Ein solches Dreierpedal gehört zum optional erhältlichen Ständer L-100B und ist fest darin verankert – beim Spielen damit können die Pedale also nicht verrutschen.

In Kombination mit dem Stativ wirkt das Yamaha P-145 dann schon wie ein kleines Homepiano im modernen Slimline-Look. Dennoch schade, dass im Lieferumfang des Yamaha P-145 nur ein einfacher Fußtaster für Sustain ist. Wer das Yamaha P-145 als mobiles E-Piano nutzen möchte, sollte gleich beim Kauf eines vernünftiges Sustain-Pedal einplanen.

Kaufberater: Sustain-Pedal für Digitalpiano

Yamaha FC 3A
Yamaha FC 3A
Kundenbewertung:
(106)

Neue Speaker

Auch neu ist das Wiedergabesystem mit zwei ovalen Lautsprechern, die durch zwei kleine Gehäuseschlitze nach oben sowie durch größere Öffnungen nach hinten abstrahlen. Bei einer Leistung von 2 x 7 Watt sollte man natürlich kein Klangwunder erwarten, aber beim Üben und Spielen daheim sollte das neue Yamaha P-145 Spielfreude vermitteln.

Verbesserter Klavierklang im P-145

Geblieben ist es bei nur zehn Sounds und eine Polyfonie mit maximal 64 Stimmen. Für den Flügelsound aber kommt eine aktuellere Klanggeneration zum Einsatz, die der Hersteller, nach dem zugrundeliegenden Originalklang, „Yamaha CFIIIS” genannt hat. Mit dem Yamaha P-145 spielt man einen sauberen, dynamisch überzeugend ausgelegten Klavierklang inklusive Damper Resonance.

Einen Ebony/Ivory-Tastenbelag gibt es zwar nicht bei der neuen GHC-Tastatur, aber zumindest die schwarzen Tasten sind mattiert und dadurch griffiger. (Bildquelle: Yamaha)
Einen Ebony/Ivory-Tastenbelag gibt es zwar nicht bei der neuen GHC-Tastatur, aber zumindest die schwarzen Tasten sind mattiert und dadurch griffiger. (Bildquelle: Yamaha)

Neues Spielgefühl: Grand Hammer Compact

Um einen authentischen Klavieranschlag zu haben, sollte man vor allem auch bei Einsteiger-E-Pianos auf eine Hammermechanik achten. Das P-145 erfüllt dieses Merkmal wie schon auch der Vorgänger. Die GH-„Compact“-Tastatur bietet im Grunde die gleichen Tugenden wie die seit Jahren bewährte GH-„Standard“-Variante. Einen Ebony/Ivory-Tastenbelag gibt es zwar nicht, aber zumindest die schwarzen Tasten sind mattiert und dadurch griffiger.

Das Yamaha P-145 ist sehr einfach zu handhaben. (Bildquelle: Yamaha)
Das Yamaha P-145 ist sehr einfach zu handhaben. (Bildquelle: Yamaha)

Weitere Sounds – zusätzlicher Spielspaß

Die übrigen Sounds sind schnell aufgezählt: Auf einen mittenbetonteren Alternativsound des Flügels folgen ein Fender Rhodes und ein FM-E-Piano, zwei Kirchenorgeln in unterschiedlicher Registrierung sowie ein Cembalo und ein Akkordeon.

Eine chinesische Flöte (Dizi) und ein synthetischer Streicherklang beschließen die Auswahl. Ein Hall-Effekt mit vier einstellbaren Typen wurde noch integriert, und den Dual-Modus zum Layern zweier Klänge gibt es auch wieder.

Digitalpiano-Funktionen

Der Duo-Modus, der den gleichen Flügelklang in selber Lage auf zwei Tastaturbereiche verteilt, ist für die Schüler-Lehrer-Situation gedacht aber auch für manche vierhändige Anwendung geeignet. Zum Üben gibt es noch ein integriertes Metronom.

Komfortable Handhabung und noch mehr Funktionalität per App. Dank USB-Audio-MIDI-Funktion ist die Verbindung zur Smart-Pianist-App sehr einfach. (Bildquelle: Yamaha)
Komfortable Handhabung und noch mehr Funktionalität per App. Dank USB-Audio-MIDI-Funktion ist die Verbindung zur Smart-Pianist-App sehr einfach. (Bildquelle: Yamaha)

Yamaha P-145 & Apps

Am P-145 selbst gibt es neben Ein-Aus-Schalter und Lautstärke-Schieber lediglich einen Bedienbutton: „Grand Piano“, der den Flügel-Hauptklang direkt aufruft. Hält man ihn gedrückt, schaltet man mittels Klaviertasten auf andere Sounds – Gehäuseaufdrucke kennzeichnen diese Klänge an den Tasten ab C1.

Über die die kostenfreie App „Smart Pianist“ auf einem Mobilgerät sollte die Bedienung des P-145 mehr Spaß machen. Man kennt es bereits von anderen Yamaha Instrumenten: Layer-Sounds, ein anderer Effekt-Typ oder das Metronom sind darüber wesentlich eleganter eingestellt.

Aber die Verbindung mit Smart Pianist lohnt sich wegen weiterer Möglichkeiten. Hier findet man 303 Etüden und Klavierstücke zum Einstudieren. Eine MIDI-Aufnahmefunktion wird so ebenfalls nachgerüstet – praktisch um seine Übungen zu kontrollieren.

Go social!

So ausgestattet, empfiehlt Yamaha zudem, die App „Rec’n’Share“ zu nutzen. Drummer zeichnen damit ihre Performance in Bild und Ton schon länger auf, nun möchte Yamaha das Programm auch Spielern anderer Instrumente ans Herz legen. Nach der leichten Bearbeitung von Video- und Audiospur in der App geht der Clip ab in die sozialen Netzwerke.

USB-Audio/MIDI inklusive!

Möglich wird all das mit einer Audio-fähigen USB-Schnittstelle. Ein sehr nützliches Feature, das bereits viele Yamaha Instrumente in höheren Preisregionen verfügbar ist, kommt mit dem Yamaha P-145 nun ins Einsteiger-Segment.

Die USB-Buchse unterstützt außer MIDI auch eine Audio-Verbindung, sodass Songs auf dem Smartphone oder Tablet über die Piano-Lautsprecher bzw. den Kopfhörer-Ausgang gemeinsam mit dem Sound des P-145 erklingen.

Alles, was man dazu braucht ist ein Apple Lightning-to-USB-Adapter, Camera Connection Kit genannt. Bei Android-Geräten ist ein OTG-Adapter notwendig, wenn man Smartphone und Tablet mit dem Yamaha P-145 verbinden will.

→ Mehr dazu findest du im Artikel E-Piano mit Yamaha Smart Pianist verbinden
Mehr erfahren: Was bringt USB-Audio/MIDI?

Yamaha P-145 im Vergleich

P-145 vs. P-225: Geht es insbesondere um den Preis, ist das P-145 kaum schlagbar. Das nächstgrößere Modell der gleichen Generation, das P-225, kostet nämlich rund 300 Euro mehr und spielt sich über die gleiche GHC-Tastatur. Ansonsten ist es aber in fast allen Belangen besser ausgestattet.

Es besitzt Yamahas CFX-Flügelsound, der vorher nur noch teureren Instrumenten vorbehalten war. Insgesamt 24 Klänge, 192-stimmige Polyfonie, eine zusätzliche Split-Funktion, ein On-Board-Zwei-Spur-MIDI-Rekorder sowie 20 Begleitrhythmen mit zusätzlicher Bass-Spur machen das P-225 schon deutlich flexibler.

Sein Wiedergabesystem ist mit vier Lautsprechern ausgestattet und klingt räumlicher. Ein Stereo-Ausgang, ein zweiter Kopfhöreranschluss und Bluetooth-MIDI/Audio für kabellose Verbindungen zum Mobilgerät fehlen ebenso wenig. Zudem ist es neben der schwarzen in einer weißen Version zu haben.

P-145 vs. P-45: Im Vergleich zum Vorgängermodell P-45 darf man eine Preiserhöhung nicht unerwähnt lassen. Die neue Preisgestaltung trifft aber für alle diesjährigen Neuvorstellungen zu. Aber man bekommt ja auch deutlich mehr – hier nochmal die wichtigsten Verbesserungen im Schnelldurchlauf: Neuer Klavierklang, neues Wiedergabesystem, neue Tastatur, USB-Audio/MIDI-Funktion, kompatibel zu Smart Pianist, zusätzlicher Pedal-Anschluss für optionales Stativ inkl. 3fach-Pedal.

Neuer Mega-Seller?

Ob sich das Yamaha P-145 zu einem ebenso starken Verkaufsschlager entwickelt wie sein Vorgänger P-45, das wird nur das Marktverhalten zeigen können. Man kann aber zumindest prognostizieren, dass das neue P-145 bringt alles dafür mit, um die seit acht Jahren anhaltende Erfolgswelle des P-45 fortzusetzen. Denn die Verbesserungen an Klavierklang und Ausstattung können sich sehen bzw. hören lassen.

Yamaha P-145 top view (Bildquelle: Yamaha)

Yamaha P-145 – Übersicht

Erhältlich ab: 07.2023
Tastatur: 88 Tasten, Graded Hammer Compact
Polyphonie: 64 Stimmen
Piano-App: Yamaha Smart Pianist, kostenlos für Android & iOS, Rec’n’Share, kostenlos für iOS & Android
Lieferumfang: Fußschalter für Sustain, Notenpult, Netzteil
Hersteller/Vertrieb: Yamaha

*Affiliate-Link. Diese „Werbelinks“ helfen uns bei der Finanzierung unserer Website. Wenn du über einen solchen Link ein Produkt kaufst, erhalten wir eine kleine Provision – am günstigen Shop-Preis ändert sich nichts für dich. Das PIANOO.de-Team sagt Danke für deine Unterstützung!

Pro und Contra

  • Schöner Klavierklang
  • USB-Audio/MIDI-Funktion
  • 3fach Pedal-Anschluss
  • kompatibel zu Smart PIanist
  • einfacher Fußschalter für Sustain
Henrik Bruns - PIANOO-Autor

Henrik Bruns

Man darf prognostizieren, dass das neue P-145 alles dafür mitbringt, um die seit acht Jahren anhaltende Erfolgswelle des P-45 fortzusetzen. Denn die Verbesserungen an Klavierklang und Ausstattung können sich sehen bzw. hören lassen.

P-145 B :   429,00 €

ZUM ANGEBOT

FC 3A :   79,00 €

ZUM ANGEBOT

P-145 B :   429,00 €

ZUM ANGEBOT

FC 3A :   79,00 €

ZUM ANGEBOT
ANZEIGE

Highlight · Klavier lernen · Portable Piano · Yamaha

Tests

ANZEIGE

Verwandte Artikel

22.12.2023 · Lernen Nina Chuba: Glatteis - Klavier-Akkorde lernen

Für den Song Glatteis Klavier-Akkorde zu liefern, ist gar nicht mal so einfach - auch wenn die Harmonien für Nina Chubas Hit selber nicht kompliziert sind. Aber der von Flo August komponierte Song ist sehr ...

02.11.2023 · Lernen Septakkorde am Klavier spielen: 4-stimmige Akkorde (2)

Weiter geht’s - 4-stimmige Akkorde beschäftigen uns auch in dieser Workshop-Folge. Dabei blicken wir diesmal auf verminderte Septakkorde am Klavier und klären die Frage, ob es auch einen übermäßigen Septakkord gibt. Außerdem begegnen wir noch ...

16.10.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde spielen: Vierstimmige Akkorde

Richtig gelesen: Es gibt auch Akkorde mit mehr als drei Tönen. Im vierten Teil unserer Klavierakkord-Reihe schauen wir uns an, wie man vierstimmig am Klavier Akkorde spielen kann. Die sind natürlich noch einmal etwas komplexer, ...

15.09.2023 · Lernen Thomann Azubitag: Beginne eine Berufsausbildung im Musikhaus!

Nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Musikhaus machen? Keine schlechte Idee, wenn du dich für Musikinstrumente interessierst oder ohnehin schon Musik machst. Bei Europas größtem Musikhaus gibt's Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedensten Berufsbereichen. Melde dich an ...

15.09.2023 · Lernen Slash-Akkorde am Klavier spielen - Workshop Klavierakkorde (3)

Um das Akkordspiel und das freie Klavierspiel möglichst interessant zu gestalten, brauchen wir so viele Techniken wie möglich. Besonders bei Song-Begleitungen sind Slash-Akkorde am Klavier ein beliebtes Stilmittel. Für die in den ersten beiden Workshop-Folgen ...

06.09.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen (2): Klavierakkorde und Umkehrungen

Klavierakkorde und Umkehrungen kann man kaum voneinander trennen, denn z.B. wirst du bei einer Song-Begleitung Akkorde niemals nur in ihrer Grundstellung spielen - so wie du es im ersten Teil der Workshop-Reihe kennengelernt hast. Damit ...

21.08.2023 · Lernen Thomann Back 2 School 2023: Musikalisch (neu) durchstarten!

Vielleicht hat dich in den Ferien ja ein Festivalbesuch inspiriert, selber Musik zu machen. Genial Idee und perfektes Timing: Denn zum Schulstart 2023 macht das Treppendorfer Musikhaus auf seine „Thomann Back 2 School“-Aktion aufmerksam. Wenn du ...

12.08.2023 · Lernen Technik erklärt: Was ist eine DAW?

Musik machen mit dem Computer - das zentrale Element dabei ist die Digital Audio Workstation oder kurz: DAW. Solche Musik-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und bieten alles, was man für die moderne Musikproduktion ...

18.07.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen: Das ist super easy!

Klavierakkorde sind gerade für Einsteiger nicht ganz leicht zu verstehen. Und es braucht etwas Übung, bis man eine Akkordbegleitung sicher und frei spielen kann, um z.B. eine Liedbegleitung zu spielen. Viele aber glauben, man müsse ...

27.06.2023 · Lernen Adele: Someone Like You - Klavier-Akkorde lernen

Um für den Song Someone Like You Klavier-Akkorde als Begleitung zu spielen, muss man kein Profi sein. Und doch ist es einer der erfolgreichsten Songs von Adele. Insofern gehört Someone Like You in die Liste ...

22.07.2022 · Lernen Online-Klavierunterricht geben mit Skype & Co.

Online-Klavierunterricht geben mit Skype, Zoom & Co - gerade in Pandemie-Zeiten für viele Klavierlehrer*innen eine einfache Möglichkeit, um weiterhin Face2face-Unterricht anzubieten. Aber geht’s auch mit besserer Tonqualität, ohne gleich in teures Equipment zu investieren? Hier ...

20.07.2022 · Lernen Ivory-Feel-Tastatur - was bedeutet das?

Um ein authentisches Spielgefühl beim E-Piano zu vermitteln, werden die - zumeist aus Kunststoff gefertigten - Tastaturen mit Eigenschaften akustischer Pianos ausgestattet. Eine Ivory-Feel-Tastatur ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Finger guten Halt auf ...