ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Yamaha Arius YDP-164 – Digitalpiano für Einsteiger und Fortgeschrittene

  • Das Yamaha YDP-164 wird nicht mehr hergestellt. Als Nachfolger ist das YDP-165 erhältlich.
  • Das CFX-Sampling reproduziert einen Yamaha Konzertflügel und berücksichtigt viele Klangdetails wie Saitenresonanzen und Key-Off-Effekt.
  • Die Möglichkeiten des Bedienfelds sind eingeschränkt. Dennoch ist die Ausstattung up to date und ermöglicht die optimale Integration von Smartphone, Tablet oder Musik-Computer.
Yamaha Arius YDP-164
(Bildquelle: Yamaha)
ANZEIGE

Das Yamaha Arius YDP-164 ist nicht nur als Top-Modell der aktuellen Arius-Serie interessant. Es zeigt auch auf beeindruckende Weise, wie viel Digitalpiano man heute in der Einsteiger-Klasse um etwa 1000 Euro erwarten darf.

ANZEIGE
ANZEIGE

+++Update: Nachfolgemodell YDP-165+++

Das YDP-164 wird nicht mehr hergestellt. Als Nachfolgemodell bietet Yamaha das YDP-165 an, das mit einem neuen CFX-Klavierklang und zusätzlichen Lernfunktionen verbessert wurde.

Weitere Infos und einen Überblick der aktuellen Arius-Modelle findest du in unserer Kaufberatung zur Yamaha Arius-Serie.

Auch wenn man die Verbesserungen zum Vorgängermodell nicht gleich auf den ersten Blick sieht – man spürt sie! Nur auf dem Papier ist die Tastatur scheinbar identisch: eine Graded Hammer GH3 Tastatur mit 3-fach-Sensor. Es handelt sich insofern um die gleiche Tastatur mit graduierter GewichtungJedoch wird die synthetische Elfenbein-Oberfläche beim YDP-164 ergänzt durch eine künstliche Ebony-Decklage bei den schwarzen Tasten.

Erstaunlich, welchen Unterschied nur dieses augenscheinlich kleine Detail ausmacht. Die Tasten arbeiten sauber und exakt. Perfekt wäre das Ganze noch mit einer Druckpunktsimulation (Escapement), aber das Ausstattungsmerkmal ist bei den Homepianos dieser Preisklasse eine Rarität. Das Spielgefühl vermittelt sich nicht allein durch die Tasten, denn maßgeblich ist da nicht zuletzt das Klangverhalten – und im Vergleich zum Vorgänger-Modell YDP-163 hat sich auch dort einiges getan.

Die Yamaha-Arius-Serie auf einen Blick.

Yamaha CFX Piano-Sampling

Der CFX-Sound zeigt sich auch beim YDP-164 als voller brillanter Konzertflügel. Hier profitiert das Yamaha YDP-164 von der aktuellen Clavinova-Serie. Denn was einen an diesem begeistert, ist nicht allein die klangliche Nuance, sondern die Ausdrucksmöglichkeiten eines detailreichen Piano-Sampling.

Schwer zu sagen, inwieweit der hier vorliegende Piano-Sound identisch ist mit aktuellen Clavinova-Modellen – aber man bekommt im Yamaha Arius YDP-164 einen hochauflösenden Klavierklang mit allem Zipp und Zapp: Key-Off-Effekt und Smooth Release-Technik erlauben eine nuancierte Artikulation – Damper Resonance und Sympathetic Resonance sorgen für ein realistisches Klangvolumen.

Dank hochauflösender Umsetzung der Anschlagdynamik lässt sich das Yamaha YDP-164 ausdrucksstark spielen – bis zum strahlenden Fortissimo. Das Pianissimo: Für ein Digitalpiano um die 1000 Euro bemerkenswert! Selbst wenn man zart und leise spielt, verspürt man einen definierten Tonansatz.

Gute Klangqualität

Mit einem 2 x 20 Watt starken Wiedergabesystem erzeugt das Yamaha YDP-164 einen kräftigen Sound – das würde man dem kleinen Piano gar nicht zutrauen. Aber die IAC-Funktion holt aus den beiden 12cm großen Lautsprechern das Optimum heraus. 

Über gute Kopfhörer gespielt, gefällt der Sound noch besser. Man bekommt so noch mehr Feinheiten des Sounds zu hören. Außerdem macht die Klangfülle Spaß. Das klingt schon sehr nach einem breiten Flügelsound. Dabei spielt sicher auch der Stereo Optimizer, eine Rolle der dem eher direkten Kopfhörerschall eine künstliche Räumlichkeit verleiht. Der Effekt ist erfreulich dezent voreingestellt, lässt sich auf Wunsch sogar komplett ausschalten.

Ebony/Ivory-Tastatur (Bildquelle: Yamaha)
Die GH3-Tastatur mit synthetischen Ebony/Ivory-Decklagen für weiße und schwarze Tasten spielt sich hervorragend. (Bildquelle: Yamaha)

Yamaha YDP-164 und Smart-Pianist-App

Die Handhabung der wichtigsten Digitalpiano-Funkionen ist über das kleine Bedienfeld gut gemanaged: Klang anwählen, Metronom einschalten und spielen – das geht einfach. Sobald aber weiterführende Funktionen ins Spiel kommen, wird’s etwas komplizierter. Wie bei vielen Digitalpianos in der Einsteigerklasse kommt dann als „Eingabegerät“ die Tastatur hinzu. 

Aber es geht auch deutlich komfortabler mithilfe der Smart-Pianist-App (erhältlich für iOS und Android), die man per Smartphone oder Tablet mit dem YDP-164 kombinieren kann. Über die VOICE-Funktionen lassen sich die Klänge aus übersichtlichen Listen anwählen oder eben mit einer Wischbewegung über den Touchscreen ändern. Die Handhabung der DUAL-Funktion ist hier sehr gut gelöst, wobei man in der Mixer-Ansicht die Lautstärken der übereinandergelegten Klänge und auch die eines zugespielten Playbacks anpassen kann. Aber Smart-Pianist kann noch viel, viel mehr.

Mehr erfahren über Yamaha Smart Pianist.

YDP-164 mit Smartphone und Tablet kombinieren

Über den USB-to-Host-Anschluss lässt sich das Yamaha YDP-164 an einen Musik-Computer oder Tablet anschließen, um dann mit MIDI-Sequenzer oder der o.g. Smart-Pianist-App zu kommunizieren. Das YDP-164 funktioniert ganz einfach plug&play und meldet sich automatisch in den Systemeinstellungen des jeweils angeschlossenen Computers (Tablets oder Smartphones) an.

Über USB integriert das YDP-164 MIDI und Audio gleichermaßen. Das bedeutet: Man kann eine Piano-App via USB-MIDI über die Tastatur des Yamaha YDP-164 spielen und hört gleichzeitig das Audio-Signal der App über die Lautsprecher des Pianos. Mit den MIDI-Funktionen Local-Control und „Audioschleife ausschalten“ hat man auch alles an Bord, um das YDP-164 für Recording-Zwecke vollständig in einer DAW zu integrieren.

Yamaha Arius YDP-164 im Vergleich

YDP-164 vs. YDP-144: Während man das YDP-144 als Anfänger-Instrument einstufen darf, richtet sich das YDP-164 an Einsteiger und Fortgeschrittene. Die Differenzen in der Ausstattung machen in Klang und Spielgefühl den Unterschied spürbar: Gegenüber dem kleineren Modell bekommt man beim YDP-164 einen volleren Lautsprecherklang. Über Kopfhörer ist der Klangunterschied längst nicht so gravierend, wenngleich der Klavierklang beim 164er Modell mit Smooth Release mehr Feinheiten zu bieten hat. Den größten Unterschied macht sicher die Tastatur aus, entsprechend nachvollziehbar ist der Preisunterschied mit knapp 300 Euro. 

YDP-164 vs. YDP-S54: Bei technisch identischer Ausstattung ist das YDP-S54 die richtige Wahl, wenn nur wenig Platz für ein Digitalpiano vorhanden ist. Durch die kompakte Bauweise wirkt das YDP-S54 optisch moderner als das YDP-164. Ein weiterer Unterschied: Die Lautsprecher sind beim YDP-S54 in Kunststoffgehäusen unterhalb des Spieltisches montiert, beim YDP-164 sind sie ins Gehäuse integriert, sodass sich auch klanglich leichte Nuancen ergeben zwischen den beiden Modellen. Das YDP-S54 verzichtet außerdem auf einen Kopfhörerhalter. Der Preisunterschied ist mit knapp 50 Euro relativ gering.

Fazit: Moderne Ausstattung, top Preis/Leistungsverhältnis

Als Top-Modell der Arius-Serie spricht das Yamaha YDP-164 Einsteiger und Fortgeschrittene an. Mit CFX-Sampling und klangoptimierter Wiedergabe überzeugt hier vor allem der Klavierklang, aber auch die zusätzlichen Klänge gefallen und bieten gute Kombinationsmöglichkeiten in Verbindung mit der DUAL-Funktion.

Die Ausstattung an Funktionen ist umfangreich, sodass die Handhabung über das begrenzte Bedienfeld manchmal etwas kompliziert ist. Lobend erwähnen muss man in diesem Zusammenhang aber die vorbildliche Anbindung an Yamahas Smart-Pianist-App, welche das Ganze deutlich komfortabler macht und darüber hinaus nützliche Funktionen zum Klavierspielen und -üben mitbringt.

Herausragend in diesem Preissegment ist die Tastatur des YDP-164. Zwar verzichtet man hier auf eine Druckpunktsimulation, aber mit 3-Sensor-System und synthetischen Ebony/Ivory-Decklagen der Tasten vermittelt das Instrument ein schönes Klavier-Feeling – als Digitalpiano unter 1000 Euro top!

Yamaha Arius YDP-164

Yamaha Arius YDP-164 – Übersicht

Erhältlich seit: 04.2019
Tastatur: Graded Hammer GH3 mit synthetischer Ivory- und Ebony-Oberfläche
Polyphonie: 192 Stimmen
Piano-App: Yamaha Smart Pianist (kostenlos erhältlich für iOS & Android)
Hersteller: Yamaha

Yamaha YDP-164 im Video-Test

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Jörg Sunderkötter

Herausragend in diesem Preissegment ist die Tastatur des YDP-164. Zwar verzichtet man hier auf eine Druckpunktsimulation, aber mit 3-Sensor-System und synthetischen Ebony/Ivory-Decklagen der Tasten vermittelt das Instrument ein schönes Klavier-Feeling - als Digitalpiano unter 1000 Euro top!

ANZEIGE

Digitalpiano · Digitalpiano unter 2000 Euro · Smart Pianist App · Yamaha

Tests

ANZEIGE

Verwandte Artikel

13.05.2024 · Lernen Klaviertastatur einfach erklärt

Wie funktioniert die Klaviertastatur? Viele Anfänger*innen glauben, dass dieses Rätsel zuerst gelöst sein will, bevor man mit dem Spielen beginnen kann. Alles Quatsch! Setz dich ans Klavier und leg erst einmal los! Ganz intuitiv. Oder ...

15.03.2024 · Lernen Musiktheorie: Noten lesen lernen am Klavier

Noten lesen lernen ist überhaupt nicht schwer. Falls du damit noch Probleme hast, wird dir unser kleiner Workshop dabei helfen, dieses leidige Thema ein für alle Mal loszuwerden. Denn wer die einfache Theorie dahinter versteht, ...

22.12.2023 · Lernen Nina Chuba: Glatteis - Klavier-Akkorde lernen

Für den Song Glatteis Klavier-Akkorde zu liefern, ist gar nicht mal so einfach - auch wenn die Harmonien für Nina Chubas Hit selber nicht kompliziert sind. Aber der von Flo August komponierte Song ist sehr ...

02.11.2023 · Lernen Septakkorde am Klavier spielen: 4-stimmige Akkorde (2)

Weiter geht’s - 4-stimmige Akkorde beschäftigen uns auch in dieser Workshop-Folge. Dabei blicken wir diesmal auf verminderte Septakkorde am Klavier und klären die Frage, ob es auch einen übermäßigen Septakkord gibt. Außerdem begegnen wir noch ...

16.10.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde spielen: Vierstimmige Akkorde

Richtig gelesen: Es gibt auch Akkorde mit mehr als drei Tönen. Im vierten Teil unserer Klavierakkord-Reihe schauen wir uns an, wie man vierstimmig am Klavier Akkorde spielen kann. Die sind natürlich noch einmal etwas komplexer, ...

15.09.2023 · Lernen Thomann Azubitag: Beginne eine Berufsausbildung im Musikhaus!

Nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Musikhaus machen? Keine schlechte Idee, wenn du dich für Musikinstrumente interessierst oder ohnehin schon Musik machst. Bei Europas größtem Musikhaus gibt's Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedensten Berufsbereichen. Melde dich an ...

15.09.2023 · Lernen Slash-Akkorde am Klavier spielen - Workshop Klavierakkorde (3)

Um das Akkordspiel und das freie Klavierspiel möglichst interessant zu gestalten, brauchen wir so viele Techniken wie möglich. Besonders bei Song-Begleitungen sind Slash-Akkorde am Klavier ein beliebtes Stilmittel. Für die in den ersten beiden Workshop-Folgen ...

06.09.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen (2): Klavierakkorde und Umkehrungen

Klavierakkorde und Umkehrungen kann man kaum voneinander trennen, denn z.B. wirst du bei einer Song-Begleitung Akkorde niemals nur in ihrer Grundstellung spielen - so wie du es im ersten Teil der Workshop-Reihe kennengelernt hast. Damit ...

21.08.2023 · Lernen Thomann Back 2 School 2023: Musikalisch (neu) durchstarten!

Vielleicht hat dich in den Ferien ja ein Festivalbesuch inspiriert, selber Musik zu machen. Genial Idee und perfektes Timing: Denn zum Schulstart 2023 macht das Treppendorfer Musikhaus auf seine „Thomann Back 2 School“-Aktion aufmerksam. Wenn du ...

12.08.2023 · Lernen Technik erklärt: Was ist eine DAW?

Musik machen mit dem Computer - das zentrale Element dabei ist die Digital Audio Workstation oder kurz: DAW. Solche Musik-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und bieten alles, was man für die moderne Musikproduktion ...

18.07.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen: Das ist super easy!

Klavierakkorde sind gerade für Einsteiger nicht ganz leicht zu verstehen. Und es braucht etwas Übung, bis man eine Akkordbegleitung sicher und frei spielen kann, um z.B. eine Liedbegleitung zu spielen. Viele aber glauben, man müsse ...

27.06.2023 · Lernen Adele: Someone Like You - Klavier-Akkorde lernen

Um für den Song Someone Like You Klavier-Akkorde als Begleitung zu spielen, muss man kein Profi sein. Und doch ist es einer der erfolgreichsten Songs von Adele. Insofern gehört Someone Like You in die Liste ...