ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Casio Music Space – App für E-Piano und Keyboards

  • Casio Music Space führt die Funktionen aus den Chordana-Play-Apps für Piano und Keyboards in einer Software zusammen.
  • Kompatibel sind die Pianos der CDP-, Privia-PX-S-Reihen, einige Celviano-Modelle und die aktuellen Casiotone-Keyboards.
  • Casio Music Space ist ein kostenloses Programm für Android und iOS.

Pro und Contra

  • Einfache Handhabung
  • Kompatibel zu allen Casio Pianos
  • kostenlos
Casio Music Space - Mobil-App
(Bildquelle: Casio)
ANZEIGE

Für ihre Digitalpianos und einige ihrer Keyboards hat die Firma Casio die Bedienung über eine App für Mobilgeräte in den vergangenen Jahren ausgebaut. Seit dem Frühjahr 2022 heißt die dafür offiziell empfohlene Software Casio Music Space. In ihr werden Funktionen aus zwei Chordana-Play-Apps zusammengefasst.

ANZEIGE
ANZEIGE

Aus 2 mach 1!

Besonders Einsteiger-Pianos oder Keyboards ohne Display profitierten bislang von den Apps für Android und iOS namens „Chordana Play for Piano“ beziehungsweise „Chordana Play for Keyboards“, die je nach Instrumententyp vom Hersteller empfohlen wurden. Egal, ob Piano oder Keyboard, inzwischen braucht man nur noch ein Programm: Casio Music Space. Es enthält alle Menüs und Funktionen der beiden Chordana-Apps. Die Vorgänger-Apps will Casio dann mittelfristig aus dem Programm nehmen. Auch der Music Space ist eine Gratis-App, die Spielern zusätzlichen Komfort und Nutzen für ihr Instrument bringt.

Welche Modelle sind kompatibel?

Kompatibel sind bei den Digitalpianos die 2022er-Modelle der Serien Privia-PX-S und CDP-S, aber auch noch die jeweilige Vorgängergeneration; außerdem die Homepianos Privia PX-770/870 sowie Celviano AP-270/470. Bei den Keyboards unterstützt die App alle aktuellen Instrumente der Casiotone-CT-S-Serie sowie die beiden Leuchttasten-Geräte LK-S250/S450.

E-Piano mit Casio Music Space verbinden

Beides geht. Aber es hängt vom Instrument ab, wie man die Verbindung zur App herstellen kann. Die Verbindung zum Tablet oder Smartphone mit der App läuft stets über USB – bei den besonders preiswerten Modellen nur über Kabel. Für Instrumente mit USB-to-Device-Anschluss gibt es Casios Bluetooth-Adapter WU-BT10, der knapp 70 Euro kostet, und mit dem dann eine kabellose Verbindung aufgebaut wird. Den Portable-Pianos Privia PX-S1100 und S3100 liegt dieser Adapter von vornherein bei.

Fernbedienung: Die Remote-Funktionen

Allein durch den „Piano Remote Controller“ ist Casio Music Space für Spieler eines kompatiblen Portable- oder Homepiano ein Gewinn. Es handelt sich praktisch um eine Fernbedienung diverser On-Board-Funktionen der Casio Pianos über das Mobilgerät – was in jedem Fall komfortabler funktioniert als über die Bedienfelder der Pianos selbst. Dieses Menü der App ist übrigens nur für die Pianos nutzbar, denn es enthält Funktionen, die die CT-S-Keyboards ohnehin nicht anbieten.

Neben der gewöhnlichen Sound-Umschaltung und dem Erstellen von Layer-Sounds lassen sich in diesem Bereich – sofern vom Piano unterstützt – Klangdetails des Flügel-Sounds wie Saitenresonanzen und Damper Resonance einstellen. Auch die „Duett“-Funktion oder eine andere Anschlagdynamikkurve sind schnell aufgerufen.

Im „Piano Remote Controller“ lassen sich gerade für die CDP-S- und Privia-PX-S-Modelle mit Arranger komfortabel Split-Layer-Sounds erstellen und dann an die Instrumente senden.
Im „Piano Remote Controller“ lassen sich gerade für die CDP-S- und Privia-PX-S-Modelle mit Arranger komfortabel Split-Layer-Sounds erstellen und dann an die Instrumente senden.

Besonders an den Casio-Instrumenten CDP-S350/S360 sowie Privia PX-S3000/S3100 macht diese Remote-Funktion Spaß, wenn es darum geht, schnell komplette Registrierungen mit Split, Layer, Effekten und Rhythms (Styles der Begleitautomatik) zu erstellen. Die Registrations sind, analog zu ihrer Ordnung in diesen Pianos, in der App als Vierer-Bank zu sehen. Hat man vier Registrations am Mobilgerät erstellt, kann man sie in eine Bank des Pianos laden.

Schließlich fallen in diesen Remote-Bereich noch die MIDI-Playback- und Recording-Funktionen. Für die in die Modelle integrierten MIDI-Übungssongs wiederum gibt es das Extra-Menü „Piano Roll“.

Audio-Songs und Live-Feeling

All die Musik, die man auf seinem Mobilgerät hat, kann auch im Menü „Music Player“ des Music Space ausgewählt und über die internen Lautsprecher des verbundenen Keyboards oder Pianos wiedergegeben werden. Dabei erlaubt es die App, Audio-Songs zu Übungszwecken in geringerem Tempo oder in anderer Tonart abzuspielen. Passagen im Song lassen sich Markieren und Loopen, um sich eine bestimmte Stelle im Song intensiver zum Mitspielen vorzunehmen.

Im „Live Concert Simulator“ hört und spielt man mit Publikumsambiente. Dazu stehen verschiedene Live-Atmosphären wie „Stadium“, „Jazz Club“ oder „Classical Hall“ zur Verfügung: Zu Beginn eines Song-Playbacks, mittendrin und am Ende sind dann Applaus und Publikumsreaktionen, wie sie aus der entsprechenden Location stammen könnten, zu hören. Alternativ gibt es Hintergrundatmos wie „Beach“ oder „Rain“.

Zu einem zusätzlich mit Applaus und Stadion-Atmosphäre versehenen Audio-Playback spielt es sich immer gerne. Das ist im Menü „Live Concert Simulator“ möglich.
Zu einem zusätzlich mit Applaus und Stadion-Atmosphäre versehenen Audio-Playback spielt es sich immer gerne. Das ist im Menü „Live Concert Simulator“ möglich.

Im Audio-Player kann man dazu nicht nur Songs auf seinem Mobilgerät, sondern auch aus dem Bereich „Concert Play“ der App anwählen: Darüber spielt man Auszüge aus klassischen Pianokonzerten ab – wahlweise auch nur die Orchesterbegleitung, um den Klavierpart selbst zu übernehmen.

Insgesamt bleibt der „Live Concert Simulator“ eher eine nette Spielerei. Die Publikumsreaktionen kranken etwas darunter, dass immer dieselben One-Shot-Stimmensamples abgerufen werden. 

Die Piano-Rolle

Der Name soll sicherlich an die selbstspielenden „elektrischen“ Klaviere erinnern, die ihre Steuerinformationen von einer Notenrolle erhalten: Im Menü „Piano Roll“ des Music Space erwartet den Spieler eine Song-Darstellung nach Art der Key-Editoren in Recording-Programmen. Darunter werden die herunter zu drückenden Tasten auf einer virtuellen Tastatur angezeigt.

Das Ganze ist dazu gedacht, etliche Etüden, klassische Klavierstücke und weitere Songs – allesamt im MIDI-Format in der App enthalten – auch ohne Notenkenntnisse einzuüben. Das funktioniert für die Stimmen von linker und rechter Hand getrennt und bei Tempo sowie Tonart nach Wunsch. Das entsprechende Menü ist der alten „Chordana Play for Piano“-App entnommen.

 oben in der Menüleiste kann man aber jetzt in den Bereich „Keyboard“ umschalten und findet sich dann im Menü der „Chordana Play for Keyboards“-App wieder. Dieser Bereich bietet sogar leistungsfähigere Übungsfunktionen: So lassen sich zusätzlich zur Piano-Roll auch die Noten einblenden. Und man kann auf die Funktion „Step Lesson“ zugreifen, die zum Beispiel in Step 2 mit der Song-Wiedergabe wartet, wenn man sich verspielt hat. Der Haken an der Sache: Im „Keyboard“-Bereich mit den flexibleren Lesson-Funktionen sind leider nur 50 zweihändige Songs einzustudieren, während es im „Piano“-Bereich mehr als 300 Stücke und Etüden gibt.

Deren Noten darf der Spieler während der Wiedergabe zwar noch im separaten Menü „Score Viewer“ verfolgen, doch wird dabei nicht angezeigt, an welcher Stelle der Partitur man sich gerade befindet. Im „Score Viewer“ findet man übrigens auch die Partituren für die „Concert Play“-Audio-Arrangements. Wenn man sie aus dem Viewer abspielen lässt, um mit Notation zu ihnen zu spielen, kann man aber wiederum nicht auf den „Live Concert Simulator“ zugreifen. Auch diese App-Bereiche könnten also künftig gerne noch zusammenwachsen.

Die Anzeige von Piano Roll UND Noten klappt derzeit leider nur im MIDI-Übungssong-Bereich „Keyboard“ – in dem die Song-Auswahl recht eingeschränkt ist.
Die Anzeige von Piano Roll UND Noten klappt derzeit leider nur im MIDI-Übungssong-Bereich „Keyboard“ – in dem die Song-Auswahl recht eingeschränkt ist.

Fazit: Mehr Durchblick

Spieler von Casio-CDP- oder Privia-PX-S- sowie kompatiblen Celviano-Pianos erhalten mit der kostenlosen offiziellen Casio-App eine tolle Dreingabe, die für mehr Bedienkomfort und reichlich Motivation beim Üben sorgt. Doch das gilt ebenso für User von Casiotone-Keyboards: Casio Music Space vereint praktisch sämtliche Funktionsbereiche der beiden autarken Chordana-Play-Apps in sich. Und der Music Space wird auch Casios einheitliche Plattform für künftige Upgrades und Funktionserweiterungen sein. Hand anlegen dürfte Casio zum Beispiel gerne im Menü „Piano Roll“, wo man sich einheitliche Lesson-Funktionen für sämtliche Songs wünscht.

Casio Music Space – Übersicht

Erhältlich seit: 02.2022
Konzept: Kostenlose App für Android und iOS
Hersteller/Vertrieb: Casio

Pro und Contra

  • Einfache Handhabung
  • Kompatibel zu allen Casio Pianos
  • kostenlos
Henrik Bruns - PIANOO-Autor

Henrik Bruns

Spieler von Casio-CDP- oder Privia-PX-S- sowie kompatiblen Celviano-Pianos erhalten mit der kostenlosen offiziellen Casio-App eine tolle Dreingabe, die für mehr Bedienkomfort und reichlich Motivation beim Üben sorgt.

ANZEIGE

Casio · Klavier lernen · Piano-App

Tests

ANZEIGE

Verwandte Artikel

13.05.2024 · Lernen Klaviertastatur einfach erklärt

Wie funktioniert die Klaviertastatur? Viele Anfänger*innen glauben, dass dieses Rätsel zuerst gelöst sein will, bevor man mit dem Spielen beginnen kann. Alles Quatsch! Setz dich ans Klavier und leg erst einmal los! Ganz intuitiv. Oder ...

15.03.2024 · Lernen Musiktheorie: Noten lesen lernen am Klavier

Noten lesen lernen ist überhaupt nicht schwer. Falls du damit noch Probleme hast, wird dir unser kleiner Workshop dabei helfen, dieses leidige Thema ein für alle Mal loszuwerden. Denn wer die einfache Theorie dahinter versteht, ...

22.12.2023 · Lernen Nina Chuba: Glatteis - Klavier-Akkorde lernen

Für den Song Glatteis Klavier-Akkorde zu liefern, ist gar nicht mal so einfach - auch wenn die Harmonien für Nina Chubas Hit selber nicht kompliziert sind. Aber der von Flo August komponierte Song ist sehr ...

02.11.2023 · Lernen Septakkorde am Klavier spielen: 4-stimmige Akkorde (2)

Weiter geht’s - 4-stimmige Akkorde beschäftigen uns auch in dieser Workshop-Folge. Dabei blicken wir diesmal auf verminderte Septakkorde am Klavier und klären die Frage, ob es auch einen übermäßigen Septakkord gibt. Außerdem begegnen wir noch ...

16.10.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde spielen: Vierstimmige Akkorde

Richtig gelesen: Es gibt auch Akkorde mit mehr als drei Tönen. Im vierten Teil unserer Klavierakkord-Reihe schauen wir uns an, wie man vierstimmig am Klavier Akkorde spielen kann. Die sind natürlich noch einmal etwas komplexer, ...

15.09.2023 · Lernen Thomann Azubitag: Beginne eine Berufsausbildung im Musikhaus!

Nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Musikhaus machen? Keine schlechte Idee, wenn du dich für Musikinstrumente interessierst oder ohnehin schon Musik machst. Bei Europas größtem Musikhaus gibt's Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedensten Berufsbereichen. Melde dich an ...

15.09.2023 · Lernen Slash-Akkorde am Klavier spielen - Workshop Klavierakkorde (3)

Um das Akkordspiel und das freie Klavierspiel möglichst interessant zu gestalten, brauchen wir so viele Techniken wie möglich. Besonders bei Song-Begleitungen sind Slash-Akkorde am Klavier ein beliebtes Stilmittel. Für die in den ersten beiden Workshop-Folgen ...

06.09.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen (2): Klavierakkorde und Umkehrungen

Klavierakkorde und Umkehrungen kann man kaum voneinander trennen, denn z.B. wirst du bei einer Song-Begleitung Akkorde niemals nur in ihrer Grundstellung spielen - so wie du es im ersten Teil der Workshop-Reihe kennengelernt hast. Damit ...

21.08.2023 · Lernen Thomann Back 2 School 2023: Musikalisch (neu) durchstarten!

Vielleicht hat dich in den Ferien ja ein Festivalbesuch inspiriert, selber Musik zu machen. Genial Idee und perfektes Timing: Denn zum Schulstart 2023 macht das Treppendorfer Musikhaus auf seine „Thomann Back 2 School“-Aktion aufmerksam. Wenn du ...

12.08.2023 · Lernen Technik erklärt: Was ist eine DAW?

Musik machen mit dem Computer - das zentrale Element dabei ist die Digital Audio Workstation oder kurz: DAW. Solche Musik-Programme gibt es für alle gängigen Betriebssysteme und bieten alles, was man für die moderne Musikproduktion ...

18.07.2023 · Lernen Am Klavier Akkorde lernen: Das ist super easy!

Klavierakkorde sind gerade für Einsteiger nicht ganz leicht zu verstehen. Und es braucht etwas Übung, bis man eine Akkordbegleitung sicher und frei spielen kann, um z.B. eine Liedbegleitung zu spielen. Viele aber glauben, man müsse ...

27.06.2023 · Lernen Adele: Someone Like You - Klavier-Akkorde lernen

Um für den Song Someone Like You Klavier-Akkorde als Begleitung zu spielen, muss man kein Profi sein. Und doch ist es einer der erfolgreichsten Songs von Adele. Insofern gehört Someone Like You in die Liste ...